Tätigkeitsbereiche: Schutzgebiete
Der Wasserbedarf des Menschen liegt in Deutschland im Schnitt bei ca. 130 Liter pro Tag. Die für die Wasserversorgung benötigten Quellfassungen und Trinkwassergewinnungsanlagen
(z.B. Brunnen) müssen vor möglichen qualitativen Beeinträchtigungen geschützt werden. Zu diesem Zweck muss für alle Wasserfassungen ein Schutzgebiet ausgewiesen werden.
In Deutschland wird ein Schutzgebiet in 3 Zonen aufgeteilt:

Zone 1- Fassungsbereich: Schutz jeglicher Verunreinigung und Beeintächtigung
Zone 2 - engere Schutzzone: Schutz vor mikrobiologischen Beeinträchtigungen durch Bakterien, Viren, und anderer Gefahren bei relativ kurzfristiger Fließdauer, sie muss mindestens 50 Tage betragen
Zone 3 - weitere Schutzzone: Schutz vor weitreichenden chemischen und anthropogenen Verunreinigungen. Sie reicht von der Grenze der Zone II bis zur Grenze des Einzugsgebietes im Idealfall

Unser Büro erstellt Schutzgebietsvorschläge und Wasserrechtsanträge gemäß WHG / BayWG zur Einreichung bei den zuständigen Behörden und begleiten Sie in allen diesbezüglichen Fragestellungen.